Anzeige
Corevas GmbH & CO.KG

Der 112 Notruf kann erweitert werden durch Live-Video und Chat, mit Simultanübersetzung und für Gehörlose leicht nutzbar: Das wird möglich durch EmergencyEye®X

Das Corevas Team Guenter Huhle, Christoph Beck und Michael Welbers testen die aktuellste EmergencyEye®X Version beim 24 Stunden Hackathonamring mit Gehörlosen die gemeinsam mit Stefanie Schmidt (li) den Programmier-Marathon am Nürburgring besuchten / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/126734 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Corevas GmbH & CO.KG/Markus Bullik Photography" Das Corevas Team Guenter Huhle, Christoph Beck und Michael Welbers testen die aktuellste EmergencyEye®X Version beim 24 Stunden Hackathonamring mit Gehörlosen die gemeinsam mit Stefanie Schmidt (li) den Programmier-Marathon am Nürburgring besuchten / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/126734 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Corevas GmbH & CO.KG/Markus Bullik Photography"

Grevenbroich/Heidelberg (ots) - Mittels der EmergencyEye® Technologie können sich Leitstellen heute schon durch die Live-Video-Funktion ein Bild von der Notfallsituation machen und Rettungsdienst sowie Feuerwehr zielgerichteter einsetzen und Anrufer professionell zur ersten Hilfe anzuleiten.

EmergencyEyeX erweitert nun die Möglichkeiten des Disponenten um die Chat-Funktion.

Der Chat wird sogar in alle gängigen Sprachen simultan übersetzt werden und ist dann auch für ausländische Gäste problemlos nutzbar. Die Notrufenden rufen weiterhin nur die 112 an und der Disponent aktiviert die Software aus der Leitstelle heraus, die Aktivierung und Steuerung der EmergencyEye®X Funktionen liegen in den Händen der Leitstellen.

Das EmergencyEye® Team rund um die Gründer Guenter Huhle, Carola Petri und deren Söhne Viktor und Benedikt Huhle beschäftigt sich jetzt bereits seit 2 Jahren mit dem Notruf der Zukunft. Die eigenen Erfahrungen der StartUp Gründer während eines dramatischen Motorradunfalls in der Bretagne 2016 initiierte eine ganz Serie von Innovationen rund um die 112. In Kooperation mit führenden Einrichtungen auf den Gebieten IT und Telekommunikation, Notruf- und Notfallmanagement und Cyber-Security entstand zunächst EmergencyEye®. EmergencyEye® ermöglicht der Rettungsleitstelle eine Lokalisierung der Notrufenden durch Ortung des Smartphones und den Aufbau einer Live-Videoverbindung zur besseren Einschätzung der Situation vor Ort und Anleitung zur ersten Hilfe.

In der Zwischenzeit ist EmergencyEye® in einigen deutschen Leitstellen in der Routine angekommen. In der letzten Woche ist nun die Technik Advanced Mobile Location (AML) für die Ortung in Deutschland gestartet.

"Es ist gut, dass die Lokalisierung von Notrufenden durch Ortung der Smartphones nun zunehmend Routine werden kann und auch offizielle Stellen dies unterstützten. Wir können mit unserer erweiterten Software EmergencyEye®X noch mehr leisten und Smartphones intelligent nutzen und falls AML nicht funktioniert kann der Disponent über EmergencyEye®X die Geo-Daten von dem Smartphone des Anrufers abrufen" sagt Guenter Huhle.

Nachdem die EmergencyEye® Technologie während eines Notrufes neben der Ortung auch eine Live-Video Verbindung zwischen Anrufer und Leitstelle ermöglichte, startete das Team um Guenter Huhle im März 2019 ein Entwicklungsprojekt in Richtung barrierefreiem Notruf und Notruf mit Echtzeit-Übersetzung. "Leitstellen aus ganz Deutschland berichten von einer zunehmenden Anzahl von Notrufen durch Fremdsprachler und auch der 112 Notruf von Gehörlosen ist weiterhin nicht gelöst" berichtet Carola Petri, geschäftsführende Gesellschafterin der Corevas GmbH und Co.KG. Schon zum Hackathonamring, einem am 28. und 29. September 2019 von der Corevas organisierten Programmier-Marathon, gelang die Fertigstellung des Prototypen. Dieser wird nun Stress-geprüft. Am 26. November wird das fertige Produkt EmergencyEye®X auf der PMRExpo, einer der größten internationalen Fachmesse für professionellen Mobilfunk und Leitstellen in Köln, der Fachwelt vorgestellt.

Da keine Vorinstallationen auf den Smartphones der Notrufenden erforderlich sind, können zügig Leitstellen mit der EmergencyEye®X Technologie ausgestattet werden und diese für den Routineeinsatz nutzen. So wird der europaweite Notruf 112 barrierefreier, während der Sprachanruf unangetastet bleibt, und das alles ohne App die man im Notfall nicht findet, vielleicht noch nicht installiert bzw. nicht aktualisiert hat!

COREVAS GmbH & CO.KG
www.corevas.de Die Corevas GmbH & CO.KG wurde 2015 von Prof. Dr. med. Günter Huhle (Mediziner, Wissenschaftler und Leiter der Internationalen Geschäftsentwicklung bei Janssen/Johnson & Johnson) und Dipl. Des. Carola Petri (Unternehmerin und Gestalterin) gegründet mit dem Ziel der Erfindung, Entwicklung und anschließenden Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, die die Möglichkeiten technologischer Neuerungen nutzen, um die Gesundheit in der Gesellschaft deutlich zu erhöhen. Dabei priorisiert das Unternehmen Produktideen, die eine gesellschaftliche Bedeutung erlangen können.

Die besondere Stärke der Corevas ist die Vernetzung und Kooperation mit den verschiedensten Leistungserbringern u.a. aus Wirtschaft, Politik und Universitären Einrichtungen.

Seit Mitte 2016 fokussiert die Corevas unter der Führung durch die Geschäftsführerin Carola Petri ihre Aktivitäten auf die Entwicklung des Produktes EmergencyEye® und dessen Erweiterung um den Chat und die Simultanübersetzung in Form von EmergencyEye®X.

Pressekontakt:

Richard J Weinmann
Partnership Development
COREVAS GmbH & Co.KG
richardweinmann@corevas.de
Mobil: +49 (0) 157 33 88 41 64


Original-Content von: Corevas GmbH & CO.KG, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Corevas GmbH & CO.KG

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.