Anzeige

DIE PAPIERINDUSTRIE e.V.

Papierindustrie: Klimaschutz fördern statt Unternehmen belasten / EU-Klimapaket "Fit for 55"

Papierproduktion / Papierindustrie: Klimaschutz fördern statt Unternehmen belasten / EU-Klimapaket "Fit for 55" / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/16061 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis. Papierproduktion / Papierindustrie: Klimaschutz fördern statt Unternehmen belasten / EU-Klimapaket "Fit for 55" / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/16061 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Bonn (ots) -

"Die EU-Kommission spielt mit der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie. Statt immer höheren Belastungen muss es jetzt substanzielle Förderansätze geben, damit die Unternehmen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können". Das erklärte der Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken, Winfried Schaur, anlässlich der Vorstellung des EU-Klimapakets "Fit for 55", das eine ganze Reihe von Energie- und Klimagesetzen beinhaltet, mit denen die EU-Klimaziele für 2030 und 2050 erreicht werden sollen.

"Carbon Leakage Schutz sieht anders aus", sagte Schaur und warnte davor, dass es für energieintensive Industrieunternehmen schwierig sei, mit den zunehmenden Belastungen im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Die Idee der Kommission, Teile der Industrie durch einen CO2-Grenzausgleich (CBAM: Carbon Border Adjustment Mechanism) für Importwaren zu schützen, hält der Präsident für ungeeignet. CBAM provoziere Handelskonflikte und sei für die Papierindustrie gar nicht praktikabel. Stattdessen forderte er ein nachhaltiges Umdenken, das Klimaschutz fördere, statt die Industrie immer weiter zu belasten.

Als geeignete Maßnahmen für einen Klimaschutz unter Einbindung der Industrie nannte Schaur einen Industriestrompreis oder eine breite Förderoffensive für Dekarbonisierungsprojekte. "Klimaschutz geht nur mit, nicht gegen die Industrie", sagte er. Wer unter Klimaschutz nur zusätzliche Belastungen verstehe, riskiere das industrielle Rückgrat Europas. Dadurch verlagerten sich nicht nur die Emissionen ins nicht EU-Ausland, sondern auch Wertschöpfung und Beschäftigung.

Schaur warnte davor, die Forstwirtschaft über Gebühr für die EU-Klimaziele einzuspannen. Die Wälder spielten als Kohlenstoffspeicher eine wichtige Rolle. In einer dekarbonisierten Gesellschaft werde Holz jedoch dringend auch als nicht-fossiler Rohstoff benötigt. Zusätzliche Nutzungsverbote würden den hohen Nachhaltigkeitsstandards der europäischen Forstwirtschaft nicht gerecht. Holz - als wichtigster nachwachsender Rohstoff - hat große Potentiale in der Bioökonomie, von traditionellen Verwendungen z.B. in der Zellstoff- und Papierherstellung bis hin zu völlig neuen Produkten - und ist damit ein wesentlicher Bestandteil der Transformation.

Pressekontakt:

Gregor Andreas Geiger
Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Director Press and Public Relations
Verband Deutscher Papierfabriken e. V.
German Pulp and Paper Association
Adenauerallee 55
53113 Bonn
FON +49 (0) 2 28 2 67 05 30
FAX +49 (0) 2 28 2 67 05 50
Mobil +49 (0) 1 72 2 53 45 52
www.vdp-online.de


Original-Content von: DIE PAPIERINDUSTRIE e.V., übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: DIE PAPIERINDUSTRIE e.V.

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.