Anzeige

DRF Luftrettung

DRF Luftrettung und Luxemburg Air Rescue mit Adenauer-De Gaulle-Preis ausgezeichnet

DRF Luftrettung und Luxemburg Air Rescue mit Adenauer-De Gaulle-Preis ausgezeichnet. Ausschließlich zur redaktionellen Verwendung unter Angabe der Quelle "DRF Luftrettung". Luftrettung, Rettung, Hubschrauber, Notfall, Rettungswinde, Einsatz, Notarzt, Rettungsflug, Notruf, Pilot, Notfallsanitäter, H145, Coronavirus, Corona-Pandemie. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/60539 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/DRF Luftrettung/Maximilian Klaritsch" DRF Luftrettung und Luxemburg Air Rescue mit Adenauer-De Gaulle-Preis ausgezeichnet. Ausschließlich zur redaktionellen Verwendung unter Angabe der Quelle "DRF Luftrettung". Luftrettung, Rettung, Hubschrauber, Notfall, Rettungswinde, Einsatz, Notarzt, Rettungsflug, Notruf, Pilot, Notfallsanitäter, H145, Coronavirus, Corona-Pandemie. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/60539 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/DRF Luftrettung/Maximilian Klaritsch"

Filderstadt (ots) - Die beiden Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit, Staatsminister Michael Roth und Staatssekretär Clement Beaune, verkündeten heute die gemeinsamen Preisträger des Adenauer-de Gaulle-Preises 2020: die DRF Luftrettung und die Luxembourg Air Rescue (LAR). "Diese Auszeichnung macht uns als Organisation unglaublich stolz und bestätigt uns auf unserem Weg", freut sich Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung über den Preis.

Das Jahr 2020 habe mit der COVID-19-Pandemie ganz besondere Herausforderungen mit sich gebracht, denen beide Organisationen mit großer Professionalität begegnet seien, begründen Staatsminister Michael Roth und Staatssekretär Clement Beaune ihre Entscheidung. Unter oftmals nicht einfachen Bedingungen haben die DRF Luftrettung und die LAR den Großteil der Hubschraubertransporte französischer Patienten in Krankenhäuser in Deutschland und wieder zurück übernommen. Die Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit erkennen darin ein großes Zeichen nachbarschaftlicher und europäischer Solidarität und einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise.

"Die Verleihung des Adenauer-de Gaulle-Preises stellt für die DRF Luftrettung eine besondere Anerkennung und Wertschätzung ihrer Arbeit dar. Der damit verbundene Dank gilt insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch unseren Partnern, die diese Einsatzbereitschaft in den vergangenen Monaten ermöglicht haben", sagt Dr. Krystian Pracz.

Der Adenauer-de Gaulle-Preis wurde anlässlich des 25. Jahrestages des Elysée-Vertrages am 22. Januar 1988 ins Leben gerufen und wird an Personen, Initiativen oder Institutionen verliehen, die durch ihr Wirken einen herausragenden Beitrag zur Festigung der deutsch-französischen Freundschaft geleistet haben. Über die Wahl der Preisträger berät eine binationale Jury unter gemeinsamem Vorsitz der Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Die paritätische Jury setzt sich aus Persönlichkeiten zusammen, die die Gesellschaft beider Länder in ihrer Vielfalt repräsentieren und beispielsweise aus Politik, Kultur, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft kommen. Der Preis ist mit einem Betrag von insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Der Preis soll nach derzeitiger Planung unter Anwesenheit von Vertretern der DRF Luftrettung und Luxemburg Air Rescue im französischen Außenministerium in Paris verliehen werden. Ein Datum für die Preisverleihung ist aufgrund der aktuellen Situation derzeit noch nicht festgelegt, anvisiert wird das erste Quartal 2021.

Über die DRF Luftrettung

Die DRF-Gruppe mit Sitz in Filderstadt ist eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Insgesamt leistete die Gruppe 40.738 Einsätze im Jahr 2019. An 14 der 35 Stationen in Deutschland, Österreich und Liechtenstein sind die Crews rund um die Uhr einsatzbereit, an acht Standorten kommen Hubschrauber mit Rettungswinde zum Einsatz.

Zur DRF-Gruppe gehört seit 2001 die österreichische ARA Flugrettung mit zwei Stationen sowie seit 2019 die Northern HeliCopter GmbH (NHC), die an drei Stationen Einsätze in der Luft- und Wasserrettung leistet. Außerdem ist die DRF Luftrettung im Netzwerk der AP³ Luftrettung an einer Station in Balzers/Liechtenstein beteiligt. Darüber hinaus holt die DRF Luftrettung mit eigenen Ambulanzflugzeugen Patienten aus dem Ausland zurück.

Für den kontinuierlichen Ausbau ihrer lebensrettenden Aufgabe ist die gemeinnützige Luftrettungsorganisation auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Weit über 400.000 Förderer weiß der DRF e.V. bereits an seiner Seite.

Mehr Informationen unter www.drf-luftrettung.de (http://www.drf-luftrettung.de/)

Pressekontakt:

Claudia Ziegler
T +49 711 7007-2204
claudia.ziegler@drf-luftrettung.de


Original-Content von: DRF Luftrettung, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: DRF Luftrettung

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.