Anzeige

FairPlane

Laut EU-Kommission kennen nur 14 % der Reisenden ihre Rechte bei Flugverspätung!

Wiesbaden (ots) - Eine von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass nur ein Bruchteil der Reisenden gut informiert ist.

Fast 15 Jahre nach Inkrafttreten der Fluggastrechteverordnung EU-261/2004 liefert die Studie erschreckende Zahlen: Mangelndes Wissen der Passagiere: Nur eine geringe Zahl der Betroffenen macht berechtigte Ansprüche geltend, ein hoher Prozentsatz bekommt für eine Flugunregelmäßigkeit Nichts, oder meint, dass eine Beschwerde zwecklos ist.(Befragung von über 27.000 Personen, Veröffentlichung Jänner 2020)

Im Licht dieser Studie erscheinen die geplanten Änderungen der EU-Fluggastrechteverordnung, die in der laufenden Periode des Ratsvorsitzes auf der Agenda stehen, als Schritt in die falsche Richtung. Es drängt sich die Vermutung auf, dass der starken Lobby der Luftfahrtunternehmen nachgegeben wird - zu Lasten der Verbraucher.

Prof. Dr. Ronald Schmid, FairPlane Unternehmenssprecher und Luftrechtsexperte: "In der Veröffentlichung des Rates vom 15.2.2020 wird suggeriert, es ginge um "Klärung rechtlicher Grauzonen". In Wirklichkeit beschneiden die meisten Neuregelungen im Wesentlichen das durch die Verordnung und die Judikatur des EuGH erreichte Schutzniveau der Fluggastrechteverordnung."

Entschädigung erst ab fünf Stunden Verspätung? Der Schwellenwert für die Verspätungsdauer, ab dem eine Ausgleichszahlung fällig wird, soll für alle Reisen innerhalb der EU von 3 auf 5 Stunden erhöht werden. Für Reisen außerhalb der EU soll sich der jeweilige Schwellenwert nach der Länge des Flugs richten. Diese Änderung würde eine drastische Reduzierung der Ansprüche auf Entschädigungen für Flugreisende bedeuten.

FairPlane lehnt eine Verschlechterung der Fluggastrechteverordnung vehement ab. FairPlane hat ein Maßnahmepapier (https://www.ots.at/redirect/fairplane3) mit Vorschlägen zur Verbesserung der Verordnung erarbeitet und dieses bereits im vergangenen Jahr an politische Entscheidungsträger übermittelt. "Vor allem ein Insolvenzschutz, ähnlich der Reisepreissicherung bei Pauschalreisen, ist angesichts der zahlreichen Airline-Insolvenzen längst überfällig," fordert Unternehmenssprecher Ronald Schmid.

FairPlane (https://www.fairplane.de/) setzt sich für eine Verbesserung der Verordnung zugunsten der Verbraucher ein und geht diesen Weg konsequent weiter.

Pressekontakt:

Unternehmenssprecher Prof. Dr. Ronald Schmid
ronald-schmid@fairplane.de
+49 175 59 59 243

Alexandra Hawlicek, FairPlane Presse
hawlicek@fairplane.de
+43 699 10779592


Original-Content von: FairPlane, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: FairPlane

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.