Anzeige
Ford-Werke GmbH

Ford Trend-Report 2019 konstatiert weltweit verändertes Verbraucherverhalten

New York (ots) -

- Der mittlerweile siebte Ford Trend-Report untersucht, wie sich
das Verhalten beim Autofahren und in anderen Schlüsselbereichen des
Lebens verändert - Der Trendbericht hinterfragt den Einfluss von Technologien - 87 Prozent der Erwachsenen sehen Technologie als Treiber für den
weltweiten Wandel. Jedoch wünschen immer mehr Menschen auch einen
gesunden Abstand zu Technologien Heute hat Ford den Trend-Report 2019 veröffentlicht, der sich eingehend mit den Gründen von Verhaltensänderungen beschäftigt, um die dynamischen Beziehungen zwischen Verbrauchern und einer sich verändernden Technologielandschaft aufzudecken.

Die wichtigsten Erkenntnisse des mittlerweile siebten jährlichen Ford Trend-Reports:

- Weltweit glaubt fast die Hälfte der Erwachsenen, dass Angst den
Wandel antreibt. Sieben von zehn Menschen sagen, dass sie durch
Veränderung gestärkt werden

- 87 Prozent stimmen zu, dass Technologie heute der größte Treiber
für Veränderungen ist. Fast acht von zehn Erwachsenen sind überzeugt,
dass Technologie positiv ist

- 67 Prozent der Erwachsenen weltweit würden ihre Kinder lieber
mit einem autonomen Fahrzeug als mit einem Fremden fahren lassen

- 45 Prozent der Erwachsenen geben an, dass sie Menschen beneiden,
die sich von ihren Geräten trennen können. Sieben von zehn
Verbrauchern stimmen zu, dass wir eine verbindliche Auszeit bezüglich
der Nutzungsdauer von Geräten haben sollten

- 84 Prozent der Erwachsenen weltweit geben
an, dass sie im letzten Jahr kleine Schritte unternommen haben, um
ihr Leben zu verbessern. 83 Prozent sind überdies der Meinung, dass
kleine Schritte bei Veränderungen weniger einschüchternd wirken

- 84 Prozent der Erwachsenen stimmen weltweit zu, dass Unternehmen
psychische Gesundheitstage anbieten sollten. Der gleiche Prozentsatz
stimmt zu, dass viele unterschiedliche Meinungen insgesamt zu
positiven Veränderungen führen

- Die Mehrheit der Erwachsenen weltweit sagt, dass sie beim Kauf
von Produkten häufig die Umweltkosten berücksichtigen

- 67 Prozent der Erwachsenen sind sich einig, dass entsprechende
Technologien das Pendeln im Berufsverkehr einfacher machen Was das für 2019 und darüber hinaus bedeutet

Der Ford Trend-Report dient als Blaupause, wie das weltweite Konsumverhalten sowohl Verbraucher wie auch Konzerne künftig beeinflussen könnte. Ford hat insgesamt sieben Trends näher betrachtet:

1. Verschiedene Perspektiven: Technologie hat einen tiefgreifenden Einfluss darauf, wie wir uns mit der Welt verbinden und wie wir sie sehen - mehr als je zuvor. Es gibt jedoch eine grundlegende Spannung zwischen denen, die Zugang zu Technologie haben und glauben, dass dies eine gute Kraft ist, und denen, die keinen Zugang zu neuen Technologien haben.

- Ford hat den Zugang zu Technologien zur Priorität erklärt, um
Menschen rund um den Globus intelligenter, sicherer und komfortabler
zu bewegen. Ziel ist es, das weltweit vertrauenswürdigste Unternehmen
zu werden, indem Innovationen benutzerfreundlicher, zuverlässiger und
angenehmer werden. In einigen Städten nutzt das Unternehmen die
Arbeit eines City Solutions-Teams, um den Bewohnern mehr Mobilität zu
ermöglichen. 2. Digital Detox: Trotz starker Nutzung von digitalen Medien zeigen Trends, dass viele Menschen sich ihrer Geräteabhängigkeit zunehmend bewusst sind und nach Wegen suchen, weniger Zeit online zu verbringen.

- Ford hat beispielsweise die Auswirkungen von Autorennen auf das
Gehirn untersucht und so genannte Glücksmomente identifiziert. Anhand
dieses Nervenkitzels, der für das allgemeine Wohlbefinden
ausschlaggebend ist, wird die Denkweise eines Fahrers am Steuer
erforscht. 3. Rückgewinnung von Kontrolle: In einer Welt, in der Kontrolle für viele immer schwieriger erscheint, suchen besonders bewusst agierende Konsumenten nach Möglichkeiten für die Zurückgewinnung von mehr Lebensverantwortung.

- Ford setzt Empathie-Forschung ein, um die Bedürfnisse und
Gewohnheiten der Menschen besser zu verstehen, und nutzt diese
Forschung für die Entwicklung neuer Technologien wie etwa dem Ford
Co-Pilot360, einer Kombination aus Sicherheits- und
Fahrer-Assistenzsystemen für größtmöglichen Komfort und gleichzeitig
umfassendem Schutz für Fahrer und Passagiere. 4. Eine Person, viele Gesichter: Da soziale Medien eine große Rolle spielen, nehmen viele Konsumenten unterschiedliche Identitäten an. Dieses Verhalten wirkt sich auf das Kaufverhalten in vielen Bereichen, beispielsweise Kleidung, Fahrzeug oder auch Technik, aus.

- Ford ist sich der Tatsache bewusst, dass ein Fahrzeug die
Persönlichkeit eines Fahrers widerspiegelt. Daher entwickelt Ford
Fahrzeuge, die auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind.
Bestes Beispiel ist der Ford Mustang, der meistverkaufte zweitürige
Sportwagen der Welt, der sowohl Leistung als auch Charakter sowie
zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten bietet. 5. Lebensarbeitszeit: Unsere Wahrnehmung von Arbeit hat sich verändert, und viele Verbraucher auf der ganzen Welt arbeiten bewusster an ihrem eigenen Leben. Unternehmen reagieren in Form von Sachleistungen, Sabbaticals, flexiblen Arbeitszeiten sowie Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung.

- Ford glaubt, dass Talente gestärkt werden, wenn Menschen dazu ermutigt werden, der Allgemeinheit etwas zurückzugeben. So stellt Ford seine Mitarbeiter bezahlt frei, um sich ehrenamtlich zu engagieren. 6. Schutz der Umwelt: Verbraucher stimmen überwiegend darin überein, dass Fortschritte beim Umweltschutz von Veränderungen des menschlichen Verhaltens abhängen. Viele suchen nach Anleitungen, mit welchen Mitteln sie ihren ökologischen Fußabdruck verbessern können.

- Nachhaltigkeit in den Bereichen Gesundheit und Umwelt sind für
das Geschäft von Ford von entscheidender Bedeutung. Das Unternehmen
ist ständig auf der Suche nach innovativen Methoden zur Verwendung
nachhaltiger und recycelbarer Materialien. Zudem wird stets nach
Wegen gesucht, um die Grenzen der Nachhaltigkeit zu erweitern. Bis
Ende 2022 sollen zum Beispiel 16 rein batterie-elektrische
Ford-Modelle auf den Markt kommen, darunter ein vom Ford Mustang
inspiriertes Elektrofahrzeug. 7. Easy Street: Im Hinblick auf Mobilität geht es zunehmend darum, wie Zeit unterwegs genutzt werden könnte. Die Fähigkeit, unterwegs Dinge zu erledigen, könnte unsere automobil geprägte Mobilität, wie wir sie kennen, ändern.

- Ford arbeitet mit anderen Unternehmen zusammen, um
Warenlieferungen durch den Einsatz autonomer Fahrzeuge zu optimieren.
Ein Pilotprogramm, das Ford in den USA gemeinsam mit Walmart und
Postmates durchführt, untersucht, inwieweit selbstfahrende Fahrzeuge
das Angebot großer Handelsketten ergänzen könnten. "Wir haben uns auf den Weg gemacht, den Ursprung positiver Veränderung zu finden, jene Art und Weise, wie wir drängen und gedrängt werden, um besser zu werden", so Sheryl Connelly, Ford Global Consumer Trends and Futuring Manager. "Generelle Veränderungen bereiten uns manchmal Unbehagen, doch kontrollieren wir stets unser eigenes Verhalten. Wenn wir uns auf eigene, umsetzbare Ziele konzentrieren, können wir wunderbare Dinge tun."

Der Automobilhersteller nutzt die Erkenntnisse aus dem Trendbericht, um regelmäßig die Prioritäten des Unternehmens auszurichten. Den vollständigen Trendbericht 2019 finden Sie unter: www.fordtrends.com.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 46 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter www.media.ford.com.

Pressekontakt:

Ute Mundolf
Ford-Werke GmbH
0221/90-17504
umundolf@ford.com


Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Ford-Werke GmbH

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.