Anzeige
Merck Healthcare

Sonnenlicht, Hygiene oder Ernährung: Entstehung von MS

Die Zahl der MS-Patienten nimmt zu, vor allem Frauen sind betroffen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/68084 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Merck Healthcare/LeeKyungJun/Imazins, gettyimages" Die Zahl der MS-Patienten nimmt zu, vor allem Frauen sind betroffen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/68084 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Merck Healthcare/LeeKyungJun/Imazins, gettyimages"

Darmstadt (ots) -

- Merck informiert auf www.leben-mit-ms.de über den
Forschungsstand zu den Ursachen von Multiple Sklerose.
- Trotz intensiver Forschung sind die genauen Gründe für die
Entstehung der Erkrankung nach wie vor ungeklärt.
- Neben genetischen Faktoren werden auch Umwelteinflüsse wie
Sonnenlicht, Ernährung und hohe Hygienestandards als Auslöser
diskutiert. Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, engagiert sich seit Jahren für ein besseres Leben von Menschen mit MS. Auf www.leben-mit-ms.de werden dafür regelmäßig Themen aufgegriffen, die für Betroffene und ihr Leben mit der Erkrankung relevant sind. Jetzt widmet sich ein Beitrag auf der Website den Ursachen von MS.

Die Suche nach auslösenden Faktoren der MS

Allein in Deutschland hat sich die Zahl der Menschen mit Multiple Sklerose in den vergangen vier Jahrzehnten verdoppelt.[1] Nach wie vor sind die genauen Ursachen für die meist in Schüben verlaufende Erkrankung ungeklärt.[2] Aber die Forschung läuft auf Hochtouren. Klar ist bisher: Bei Multiple Sklerose kommt es zu einem Angriff des Immunsystems gegen die Strukturen des zentralen Nervensystems.[3] Wie genau dieser Vorgang vonstatten geht, ist bis dato unbekannt. Es zeigt sich aber, dass bei MS das Erbgut, die Umwelt und Lebensstilfaktoren das Immunsystem so beeinflussen können, dass es eigene von fremden Strukturen nicht mehr unterscheiden kann. Das heißt, es gibt nicht die eine Ursache für Multiple Sklerose, sondern mehrere Auslöser.[4]

Forschung zu den MS-Ursachen: Multiple Sklerose und die Gene

Wissenschaftler haben mittlerweile mehr als 200 Gene identifiziert, die Menschen für eine MS-Erkrankung empfänglich machen.[5] Einige von ihnen stehen im Zusammenhang mit sogenannten epigenetischen Mechanismen, die Gene steuern. Epigenetische Mechanismen werden während des ganzen Lebens durch Umwelteinflüsse programmiert. Das heißt, damit MS ausbricht, braucht es mehr als nur bestimmte Gene.[6]

Insgesamt zeigt sich, dass vor allem in Industrieländern immer mehr Menschen mit Multiple Sklerose leben.[7] Überwiegend sind Frauen betroffen. Forscher fanden zudem heraus, dass das Sonnenlicht, der Hygiene-Standard sowie die Ernährung höchstwahrscheinlich einen Einfluss bei der Entstehung von Multiple Sklerose haben.[4] So zeigt sich, dass in Regionen mit starker Sonneneinstrahlung weniger Menschen an Multiple Sklerose erkranken.[8] Außerdem begünstigen dem Anschein nach hohe Hygiene-Standards die Entstehung von MS. Zudem zeigt sich, dass Menschen, die sich unausgewogen ernähren (einseitig, fettreich, zu viel Zucker) ein höheres Risiko besitzen, an MS zu erkranken.[4]

Neben Sonneneinstrahlung, Hygiene und Ernährung werden weitere Risikofaktoren für MS in der Forschung untersucht - zum Beispiel Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus und Tabakkonsum.[9] Den vollständigen Artikel über Multiple Sklerose und ihre Ursachen finden Sie auf www.leben-mit-ms.de.

Weitere Informationen zu MS und dem Serviceangebot von Merck im
Internet:
Website: www.leben-mit-ms.de
Facebook: www.facebook.com/MSLeben
Youtube: www.youtube.com/user/LebenmitMS
Anmeldung für den "Leben mit MS"-Newsletter:
www.leben-mit-ms.de/#staying-up-to-date Über Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems und die häufigste, nicht-traumatische, zu Beeinträchtigungen führende neurologische Erkrankung bei jungen Erwachsenen. Schätzungen zufolge sind weltweit circa 2,3 Millionen Menschen an MS erkrankt. Die Symptome können unterschiedlich sein, wobei vor allem Sehstörungen, Taubheit oder Kribbeln in den Gliedmaßen sowie Kraftlosigkeit und Koordinationsprobleme auftreten. Am weitesten verbreitet ist die schubförmig verlaufende MS.

Ausgewählte Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merckgroup.com/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Multiple Sklerose: www.leben-mit-ms.de/multiple-sklerose

Über Merck

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Rund 53.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Technologien weiterzuentwickeln, die das Leben bereichern - von biopharmazeutischen Therapien zur Behandlung von Krebs oder Multipler Sklerose über wegweisende Systeme für die wissenschaftliche Forschung und Produktion bis hin zu Flüssigkristallen für Smartphones oder LCD-Fernseher. 2017 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 15,3 Milliarden Euro.

Gegründet 1668 ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Merck mit Sitz in Darmstadt besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Einzige Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo das Unternehmen als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftritt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.merckgroup.com.

Quellen:
1. Thomas Müller, Ärztezeitung (https://www.aerztezeitung.de/medizin/
krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/multiple_sklerose/articl
e/960411/multiple-sklerose-heute-viele-ms-kranke-gibt.html [Stand
17.08.2018])
2. Prof. Dr. med Heinz Wiendl, DGN (https://www.neurologen-und-psychi
ater-im-netz.org/neurologie/erkrankungen/multiple-sklerose-ms/ursache
n/ [Stand 17.08.2018])
3. Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. (http
s://www.dmsg.de/multiple-sklerose-infos/ms-verstehen/zusammenhaenge-e
rkennen/ursachen-der-ms/ [Stand 17.08.2018])
4. Prof. Dr. med Heinz Wiendl, DGN (http://news.doccheck.com/de/21521
5/jung-weiblich-westlich-multiple-sklerose/?utm_source=Facebook+DocCh
eck+News&utm_medium=urlshortener&utm_campaign=Jung,+weiblich,+westlic
h,+Multiple+Sklerose [Stand 17.08.2018])]
5. Ärztezeitung (https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neu
ro-psychiatrische_krankheiten/multiple_sklerose/article/943100/autoag
gressive-t-zellen-darmbakterien-ausloeser-multipler-sklerose.html
[Stand 17.08.2018])
6. Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. (http
s://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/ms-forschung/news-article/News
/detail/der-dmsg-bundesverband-fragt-nach-bisher-groesste-genetische-
studie-in-deutschland-entdeckt-vier-ne/?no_cache=1&cHash=35b49fadc538
5aae1bb1b8ce013a2757 [Stand 17.08.2018])
7. Thomas Müller, Ärztezeitung (https://www.aerztezeitung.de/medizin/
krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/multiple_sklerose/articl
e/963878/daenische-langzeitanalyse-immer-frauen-erkranken-ms.html
[Stand 17.08.2018])
8. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (https://www.dgn.org/presse/
pressemitteilungen/2865-zeiten-warum-sonnenlicht-patienten-mit-multip
ler-sklerose-gut-tut [Stand 2018])
9. Ärzteblatt (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96256/Rauchen-
und-Loesungsmittel-erhoehen-Risiko-auf-Multiple-Sklerose [Stand
17.08.2018]) Pressekontakt:

Leitung Kommunikation Deutschland:
Dr. Brigitte Hanke, Telefon: 06151 6285-511

Inhaltlich verantwortlich:
Dr. Stefan Granzer, Senior PR/e-Media Manager
Telefon: 06151 6285-514
E-Mail: stefan.granzer@merckgroup.com


Original-Content von: Merck Healthcare, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Merck Healthcare

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.