Anzeige

Museum für Kommunikation

Die Zukunft beginnt jetzt! Museum für Kommunikation Frankfurt öffnet am 12. März seine Türen und zeigt "Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität" u. "Briefe ohne Unterschrift"

Die Zukunft beginnt jetzt! Museum für Kommunikation Frankfurt öffnet am 12. März seine Türen und zeigt "Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität" u. "Briefe ohne Unterschrift" / Blick in den Prolog der Ausstellung "Back to Future" / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/61966 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis. Die Zukunft beginnt jetzt! Museum für Kommunikation Frankfurt öffnet am 12. März seine Türen und zeigt "Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität" u. "Briefe ohne Unterschrift" / Blick in den Prolog der Ausstellung "Back to Future" / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/61966 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Frankfurt am Main (ots) -

Neue Sonderausstellungen Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität und Briefe ohne Unterschrift. DDR-Geschichte(n) auf BBC Radio erstmals öffentlich zugänglich. Abstands- und Hygienemaßnahmen ermöglichen entspanntes Museumserlebnis: Zeitslots mit Anmeldung und Wegeführung.

Zwei Sonderausstellungen wurden während des Lockdowns digital eröffnet und konnten vom Publikum noch nicht vor Ort im Museum erlebt werden. Am kommenden Wochenende wird sich das ändern. Das bereits nach dem ersten Lockdown erfolgreich erprobte Hygienekonzept wurde verfeinert und sorgt nach der Wiederöffnung am 12.03.2021 für ein abwechslungsreiches und schönes Besuchserlebnis. Im großzügigen luft- und lichtdurchfluteten Museumsneubau sind Abstandsmaßnahmen gut einzuhalten und eine effiziente Klimaanlage tauscht beständig im gesamten Haus die Luft aus. Kommunikator*innen innerhalb der Ausstellungen stehen bereit, um den Infektionsschutz zuverlässig zu gewährleisten.

Der Museumsbesuch ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Gewählt werden kann zwischen Zeitfenstern für die Dauerausstellung Mediengeschichte|n neu erzählt, zusammen mit den Sonderausstellungen #Feedback5 und Briefe ohne Unterschrift. DDR-Geschichte(n) auf BBC Radio. Für die große Sonderausstellung im zweiten Obergeschoss, Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität stehen eigene Zeitfenster zur Verfügung.

Die Fakten im Überblick

Öffnungszeiten: Di-So, 11-18 Uhr

Anmeldungen sind grundsätzlich erforderlich und separat für die folgenden zwei Bereiche möglich :

1. Sonderausstellung im 2 OG


- Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität

2. Dauerausstellung Mediengeschichte|n neu erzählt zusammen mit den Ausstellungen


- #Feedback 5: Global Warning! - Marshall McLuhan and the Arts
- Briefe ohne Unterschrift. DDR-Geschichte(n) auf BBC Radio

Online-Anmeldung unter https://www.mfk-frankfurt.de/anmeldung-museumsbesuch Anmeldung mit Mail an buchungen-mkf@mspt.de oder telefonisch unter 069 60 60 321

Zutritt nur mit Mundschutz (FFP2 oder medizinische OP-Maske) unter Einhaltung der Hygiene- und Kontaktregeln.

Das Museumsteam freut sich auf den Besuch im analogen Raum - weiterhin sind wir aber auch auf unseren digitalen Kanälen verstärkt aktiv. Aktuelle Sonderausstellungen können im Expotizer auf der Webseite des Museums in Teilen auch virtuell angesehen werden. Besuchen Sie uns auf: http://www.mfk-frankfurt.de

Pressekontakt:

Daniel Voigt, Tel.: (0 69) 60 60 350 | E-Mail: d.voigt@mspt.de


Original-Content von: Museum für Kommunikation, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Museum für Kommunikation

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.