Anzeige
NDR Norddeutscher Rundfunk

In norddeutschen Kliniken droht Unterversorgung auf Intensivstationen wegen Pflegekräftemangel

Hamburg (ots) - Der Mangel an Pflegepersonal führt zu erheblichen Konsequenzen auf den Intensivstationen in norddeutschen Kliniken. Nach Recherchen des NDR Politikmagazins "Panorama 3" können viele vorhandene Betten aufgrund fehlenden Personals nicht belegt werden. Vor allem in Niedersachsen und Bremen sind die Engpässe zum Teil erheblich. Teilweise können bis zu einem Drittel der vorhandenen Intensivbetten nicht genutzt werden, da die notwendigen Intensivpflegekräfte fehlen.

"Panorama 3" hatte Einblick in ein internes Kommunikationssystem zwischen Rettungsleitstellen und Kliniken. Über das Onlinesystem "Ivena" melden sich Kliniken ab, wenn sie keine Patienten mehr aufnehmen können. Das soll den Rettungsleitstellen anzeigen, welche Klinik sie mit ihren Notfallpatienten anfahren können. "Panorama 3" konnte auf die "Ivena"-Daten von 74 Kliniken mit Intensivstationen in Niedersachsen und Bremen im Zeitraum vom 9. November bis zum 3. Dezember 2018 zugreifen. Die Auswertung von insgesamt über einer Million Daten ergab für die Stadt Bremen eine Abmeldequote von knapp 50 Prozent der Intensivkapazitäten. In der Region Hannover lag die Abmeldequote für die chirurgischen Intensivstationen im selben Zeitraum bei etwas mehr als einem Viertel, im Bereich der internistischen Intensivstationen bei zusammengerechnet über 40 Prozent.

Für einzelne Krankenhäuser sind die Zahlen noch drastischer. So hatte das Bremer Krankenhaus Links der Weser innerhalb des Auswertungszeitraums seine Intensivkapazitäten zu rund 98 Prozent abgemeldet, also fast in der kompletten Zeit. Auch das KRH Nordstadt in Hannover musste im Bereich Chirurgischer und Internistischer Intensivstation zu rund 71 Prozent seine Kapazitäten abmelden. Beide Kliniken bestätigen gegenüber "Panorama 3" den Personalmangel als eine Ursache. Ein weiterer Grund sei, dass beide Kliniken Patienten aus dem ländlichen Umland mitversorgen müssten, da die dortigen Kliniken erst recht keine ausreichenden Personalressourcen hätten.

Die Abmeldedauer selbst variiert dabei stark. Die Spanne reicht von kurzfristigen Abmeldungen von ein bis zwei Stunden bis hin zu 74 Stunden am Stück.

Die Engpässe in den Kliniken führen häufig zu einer Kettenreaktion. Beispielsweise waren in Bremen Ende November und im Stadtgebiet Hannover Anfang Dezember alle internistischen Intensivkapazitäten aller Kliniken gleichzeitig abgemeldet, und das über viele Stunden. Je mehr Krankenhäuser ihre Intensivkapazitäten abmelden, umso mehr andere Kliniken müssen einspringen, die sich dann im Laufe der Zeit auch immer wieder abmelden müssen, weil sie am Limit sind.

Anfang des Jahres hatte die Deutsche Gesellschaft für internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) vor einer drohenden Unterversorgung durch Intensivpflegemangel und Bettensperrungen gewarnt.

Ausgerechnet die neuen gesetzlichen Personaluntergrenzen könnten das Problem ab Januar 2019 weiter verschärfen. Sie sollen zwar für eine dringend nötige Entlastung der Intensivpfleger sorgen, nicht alle Kliniken können die Personalmindestquote jedoch erfüllen. Dies führe zu weiteren Bettensperrungen und Engpässen, vermutet die Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäuser (AKG).

"Panorama 3": Dienstag, 11. Dezember, 21.15 Uhr, NDR Fernsehen

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel.: 040/4156-2304
Mail: i.bents@ndr.de
http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse


Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: NDR Norddeutscher Rundfunk

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.