Anzeige
Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG

Aktuelles zum Weltspartag 2018: Dafür sparen deutsche Familien

Top 5 - Dafür wünschen sich Familien mehr Geld. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13483 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG" Top 5 - Dafür wünschen sich Familien mehr Geld. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/13483 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG"

Schwalbach am Taunus (ots) - Für viele Eltern ist es das größte Glück, Kinder zu haben und Zeit mit ihnen zu verbringen. Beim Wunsch nach gemeinsamer Freizeitgestaltung stoßen allerdings sehr viele Familien an ihre finanziellen Grenzen. Jeder zweite Haushalt fühlt sich heute kaum noch in der Lage, die Freizeitgestaltung zu bezahlen.

Gespart wird in deutschen Familien vor allem für Urlaube, Ausflüge und Kleidung - das hat eine aktuelle GfK-Studie* im Auftrag von Procter & Gamble ergeben. Für Familien mit niedrigen Einkommen ist es nahezu unmöglich geworden, Rücklagen zu bilden. Die Aktion #FamilienChancen, die P&G mit Unterstützung des FC Bayern München ins Leben gerufen hat, will Familien in ganz Deutschland mit gemeinnützigen Projekten fördern und sie damit wirtschaftlich entlasten.

Laut der GfK-Studie im Auftrag von Procter & Gamble sind finanzielle Belastungen mit 42 Prozent die größte Herausforderung für Eltern in Deutschland. Am stärksten fällt das Thema Finanzen bei Alleinerziehenden ins Gewicht: Für 52 Prozent ist Geld die größte Herausforderung im Familienalltag. Rund 19 Prozent aller Eltern in Deutschland sind alleinerziehend.** Um für den Lebensunterhalt aufzukommen, müssen sie oft Vollzeit arbeiten, das heißt, sie müssen einen Teil ihres Einkommens auch in die Betreuung ihrer Kinder investieren, was dazu beiträgt, dass sie kaum finanzielle Rücklagen schaffen können.

"Eltern müssen ja nicht nur für den eigenen Lebensunterhalt, sondern auch für den ihrer Kinder aufkommen. Gleichzeitig möchten sie den Familienalltag so schön wie möglich gestalten. Das ist nicht immer einfach. Geld zurückzulegen ist für viele Familien schwierig", so Gabriele Hässig, Geschäftsführerin Kommunikation & Nachhaltigkeit der Procter & Gamble Gruppe DACH. "Mit unserer Aktion #FamilienChancen möchten wir gezielt Projekte fördern, die Familien zugutekommen, für die es im Alltag schwierig ist zu sparen."

Hierfür hätten Familien gern mehr Geld

Zeit mit der Familie steht für viele Eltern an erster Stelle: Gemeinsame Urlaube mit 72 Prozent, gefolgt von Ausflügen mit 54 Prozent. Über ein Drittel der Befragten (36 Prozent) würde außerdem gern mehr Geld für Kleidung ausgeben, fast ein Viertel (23 Prozent) bräuchte ein volleres Portemonnaie für Lebensmittel. Das zeigt zum einen, wie wichtig eine gesunde Ernährung für Familien ist. Zum anderen bestätigt das die allgemeine Entwicklung, dass die Preise für Nahrungsmittel in Deutschland kontinuierlich steigen.*** Weniger Geld fehlt bei Schulmaterialien, Nachhilfe und Kinderbetreuung.

Allerdings gibt es hier je nach Familientyp leichte Unterschiede: Familien mit drei Kindern und mehr wünschen sich mehr Geld für die Kinderbetreuung und die Haushaltshilfe als der Durchschnitt. Junge Eltern bis 25 Jahre und Alleinerziehende liegen dagegen bei Kleidung und Lebensmitteln deutlich über dem Durchschnitt.

Über #FamilienChancen

Die Aktion #FamilienChancen wurde von Procter & Gamble mit Unterstützung vom FC Bayern München ins Leben gerufen. Die Initiative macht inhaltlich auf die alltäglichen Herausforderungen von Familien aufmerksam und unterstützt unterschiedliche gemeinnützige Projekte, die sich für hilfsbedürftige Kinder und Eltern einsetzen. Durch den Kauf von Procter & Gamble-Produkten leisten Kunden einen Beitrag zur Finanzierung der verschiedenen Projekte. Außerdem zahlt jedes Liga-Tor, das der FC Bayern München erzielt, auf die Aktion ein. Weitere Informationen zur Aktion unter: www.zusammen-fuer-familienchancen.de

Über Procter & Gamble

Procter & Gamble (P&G) bietet Verbrauchern auf der ganzen Welt eines der stärksten Portfolios mit qualitativ hochwertigen und führenden Marken wie Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Bounty®, Braun®, Charmin®, Crest®, Dawn®, Downy®, Fairy®, Febreze®, Gain®, Gillette®, Head&Shoulders®, Lenor®, Olaz®, Oral-B®, Pampers®, Pantene®, SK-II®, Tide®, Whisper® und Wick®. P&G ist weltweit in 70 Ländern tätig. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland.

*Repräsentative Online-Umfrage (2018) der GfK im Auftrag von Procter
& Gamble unter 1.867 Personen ab 16 Jahre mit Kindern unter 18 Jahren
**Statista: Anteil alleinerziehender Mütter und Väter mit
minderjährigen Kindern an Familien in Deutschland insgesamt von 1996
bis 2017 (in Prozent)
***Statistisches Bundesamt: Verbraucherpreisindex 2018 Pressekontakt:

P&G, Unternehmenskommunikation, Sulzbacher Straße 40, 65824
Schwalbach/Ts.
Björn Sievers, Tel.: +49 6196 89 8952, E-Mail: sievers.b.1@pg.com

Brandzeichen - Markenberatung und Kommunikation GmbH, Grünstraße 15,
40212 Düsseldorf
Laura Rodermond, Tel.: 0211 585886-24, Fax: 0211 585886-20, E-Mail:
laura.rodermond@brandzeichen-pr.de


Original-Content von: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.