Anzeige

Kaspersky Labs GmbH

Kaspersky-Studie: Digitale Oasen zu Hause mit Risikopotential

Christian Funk, Kaspersky. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58214 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Kaspersky Labs GmbH" Christian Funk, Kaspersky. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58214 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Kaspersky Labs GmbH"

Ingolstadt (ots) -

Die Internetnutzung zu Hause ist seit der Corona-Pandemie bei fast der Hälfte
der Nutzer (45 Prozent) in Deutschland, Österreich und der Schweiz um
mindestens zwei Stunden pro Tag gestiegen, wie eine aktuelle Kaspersky-Umfrage
zeigt [1]. Trotz dieses erhöhten Nutzungsverhaltens denkt mehr als jeder Dritte
(37 Prozent), er oder sie sei kein lohnenswertes Ziel für Cyberkriminelle. Die
Studie zeigt zudem, dass insbesondere Gamer, Streamer sowie Online-Banking- und
-Shopping-Nutzer derzeit bei Cyberkriminellen ein beliebtes Zielobjekt sind.

Ob Arbeit, Homeschooling oder Freizeitgestaltung - das Leben spielte sich in
den vergangenen fünf Monaten verstärkt in den eigenen vier Wänden ab. Die
Bedeutung von Technologie in der eigenen Wohnung war (und ist) größer als je
zuvor. Die Kaspersky-Studie zeigt eindrücklich, dass die Befragten in der
DACH-Region mehrheitlich (75 Prozent) private Tätigkeiten aus dem realen Leben
in die virtuelle Welt übertragen haben. Neben dem Kontakt mit Freunden und
Familie (45 Prozent) zieht fast ein Viertel (23 Prozent) aufgrund von Corona
derzeit Online-Banking dem Besuch einer Filiale vor und mehr als ein Drittel
(36 Prozent) shoppt nun lieber im Web als im Geschäft. Das Problem: Bereits im
vergangenen Jahr gab es eine Verdreifachung bei den Schadprogrammen, die
Banking-Nutzer im Visier hatten. Zudem hatten es Cyberkriminelle bei über der
Hälfte aller von Kaspersky analysierten Phishing-Angriffe auf Finanz- und
Bezahldaten abgesehen.

Cyberrisiko für Gamer und Streamer

Auch scheint das Cyberrisiko im Bereich Gaming und Videostreaming von den
Nutzern in der DACH-Region als eher gering eingestuft zu werden. Während
aufgrund erhöhter Web-Aktivität 49 Prozent der Befragten Sicherheitsbedenken
bei Online-Datings hegen, wird der Bereich Online-Entertainment mit 29 Prozent
als weit weniger bedenklich erachtet. Dabei:

- betraf weltweit mehr als jede zehnte im Zusammenhang mit Netflix stehende
Attacke Nutzer in Deutschland.

- stiegen während der Co.rona-bedingten Ausgangsbeschränkungen weltweit die
Angriffe unter dem Deckmantel beliebter Online-Spiele oder Plattformen, wie
beispielsweise Minecraft oder Counterstrike, um mehr als 50 Prozent an. "Die sogenannten ,Streaming Wars' haben gerade erst begonnen und mit der
wachsenden Beliebtheit der Plattformen wird auch die Aufmerksamkeit, die sie
von Cyberkriminellen erhalten, größer. Dies gilt vor allem deshalb, weil viele
der Plattformen ein beispielloses Wachstum erfahren, da viele Nutzer vermehrt
von zu Hause aus arbeiten", Christian Funk, Leiter des Forschungs- und
Analyse-Teams DACH bei Kaspersky. "Auch wenn Nutzer versucht sein mögen, nach
alternativen Methoden zu suchen, um ihre Lieblingsinhalte online zu sehen,
anstatt für ein weiteres, sicheres Abonnement zu bezahlen, ist die beste Option
immer noch der Zugang zu Plattformen und Angeboten offizieller Quellen."

Die Psychologin Dr. Berta Aznar Martínez, FPCEE Blanquerna Ramon Llull
University in Barcelona ergänzt: "Die Tatsache, dass Menschen heute mehr denn
je miteinander verbunden sind, verbessert und bereichert unser Leben in
vielerlei Hinsicht - von der Stärkung von Familienbanden und Freundschaften bis
hin zu einer höheren Produktivität bei der Arbeit und der Vereinfachung von
Offline-Aktivitäten, die nun virtuell stattfinden. Es stimmt, dass Technologie
eine gewisse Besorgnis auslösen kann, deren Bewältigung Zeit und Mühe kostet,
aber mittel- bis langfristig wird sie sich definitiv positiv auf unser
psychologisches Wohlbefinden auswirken. Es hat keinen Sinn, neue Technologien
als eine Gefahr zu sehen; sie sollten als eine Chance verstanden werden, unser
tägliches Leben und unsere Beziehungen zu verbessern. Sicherheitsbedenken kann
man durch spezielle Software entsprechend adressieren und durch eine offene
Kommunikationskultur zwischen den beteiligten Personen thematisieren, das
schließt Familienmitglieder, Mitbewohner und Kollegen ein. Neue Technologien
eröffnen eine Vielzahl an Möglichkeiten, die positive Veränderungen aus
beruflicher, persönlicher und sozialer Perspektive fördern; es ist nur eine
Frage der Anpassung, unsere digitalen Oasen zu entdecken."

Der vollständige Report "Digitale Oasen entdeckt - wie sicher bewegen wir uns
(gefühlt) im vernetzten zu Hause seit Corona?" sowie Schutztipps sind verfügbar
unter: https://kas.pr/vz88

[1] https://kas.pr/vz88 Pressekontakt:

Berkeley Kommunikation GmbH
Sarah Schönhöffer
sarah.schoenheoffer@berkeleypr.com
Tel.: +49-89-7472-62-42
Landwehrstraße 61
80336 München


Original-Content von: Kaspersky Labs GmbH, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Kaspersky Labs GmbH

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.