Anzeige

SOS-Kinderdörfer weltweit

Tag der Menschenrechte (10.12): Alle acht Minuten kommt ein staatenloses Kind zur Welt / SOS-Kinderdörfer fordern Zugehörigkeit für alle Minderjährigen

Tag der Menschenrechte (10.12): Alle acht Minuten kommt ein staatenloses Kind zur Welt / SOS-Kinderdörfer fordern Zugehörigkeit für alle Minderjährigen / Millionen Kinder auf der Welt sind staatenlos und damit jeglicher Rechte und Zukunftschancen beraubt. Zum Tag der Menschenrechte (10.12) weisen die SOS-Kinderdörfer darauf hin, dass staatenlose Kinder unzähligen Diskriminierungen ausgesetzt sind und ihnen elementare Grundrechte wie der Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung verwehrt werden. So wie diesem Rohingya-Jungen. Er wurde in die Staatenlosigkeit getrieben, weil er einer ethnischen Minderheit angehört. "In Myanmar wird den Angehörigen der Rohingya die Staatsangehörigkeit verweigert, auch wenn sie bereits seit Generationen im Land leben", sagt Yassin. Betroffen sind etwa eine Million Kinder und Erwachsene. (Foto nur zur Verwendung im Kontext SOS-Kinderdörfer) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/1658 / Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/Rehman Asad" Tag der Menschenrechte (10.12): Alle acht Minuten kommt ein staatenloses Kind zur Welt / SOS-Kinderdörfer fordern Zugehörigkeit für alle Minderjährigen / Millionen Kinder auf der Welt sind staatenlos und damit jeglicher Rechte und Zukunftschancen beraubt. Zum Tag der Menschenrechte (10.12) weisen die SOS-Kinderdörfer darauf hin, dass staatenlose Kinder unzähligen Diskriminierungen ausgesetzt sind und ihnen elementare Grundrechte wie der Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung verwehrt werden. So wie diesem Rohingya-Jungen. Er wurde in die Staatenlosigkeit getrieben, weil er einer ethnischen Minderheit angehört. "In Myanmar wird den Angehörigen der Rohingya die Staatsangehörigkeit verweigert, auch wenn sie bereits seit Generationen im Land leben", sagt Yassin. Betroffen sind etwa eine Million Kinder und Erwachsene. (Foto nur zur Verwendung im Kontext SOS-Kinderdörfer) Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/1658 / Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/Rehman Asad"

München (ots) - Millionen Kinder auf der Welt sind staatenlos und damit jeglicher Rechte und Zukunftschancen beraubt. Zum Tag der Menschenrechte (10.12) weisen die SOS-Kinderdörfer darauf hin, dass staatenlose Kinder unzähligen Diskriminierungen ausgesetzt sind und ihnen elementare Grundrechte wie der Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung verwehrt werden.

"Sie werden ignoriert, weil sie auf keinem staatlichen Dokument erscheinen. Staatenlose Kinder leben in allen Ländern der Welt, aber nicht einmal die Hälfte der Staaten erhebt Daten über sie, Zählungen und genaue Statistiken sind selten", sagt Louay Yassin, Pressesprecher der Hilfsorganisation in München. Schätzungsweise alle sieben bis acht Minuten werde ein Kind geboren ohne Aussicht auf eine Staatszugehörigkeit. "Jedes Kind hat ein Recht auf Zugehörigkeit. Wir fordern alle Regierungen dazu auf, Verantwortung für diese Kinder zu übernehmen, ihnen Geburtsurkunden auszustellen und rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die das Risiko von Staatenlosigkeit vermindern", sagt Yassin.

Diskriminiert und ohne Rechte - staatenlose Kinder:

- In über 30 Ländern weltweit erhalten Kinder ohne gültige
Dokumente keine medizinische Versorgung.
- In mindestens 20 Ländern haben sie kein Recht auf Impfschutz.
- Mehr als 35 Länder verweigern es Müttern, ihre Nationalität an
ihre Kinder weiterzugeben. Ist der Vater unbekannt oder nicht
verfügbar, wachsen die Kinder staatenlos auf. Die Gründe für Staatenlosigkeit sind vielfältig:

- So werden beispielsweise Kinder in die Staatenlosigkeit
getrieben, weil sie einer ethnischen Minderheit angehören. "In
Myanmar etwa wird Angehörigen der Rohingya die
Staatsangehörigkeit verweigert, auch wenn sie bereits seit
Generationen im Land leben", sagt Yassin. Betroffen sind etwa
eine Million Kinder und Erwachsene.
- In der Elfenbeinküste leben ebenfalls 700.000 staatenlose
Menschen. Allein 300.000 davon sind ehemalige Findelkinder, die
kategorisch keine Staatsbürgerschaft bekommen. Sie dürfen keine
höhere Schule besuchen, kein Land besitzen, kein Bankkonto
eröffnen, nicht wählen.
- Auch die ungeklärte Situation nach der Auflösung von Ländern wie
der Sowjetunion und Jugoslawien hat zu Staatenlosigkeit geführt.
Kinder und Erwachsene aus diesen Ländern stellen die größte
Gruppe der 600.000 staatenlosen Menschen in Europa. Dass es auch anders gehe, zeigt laut Yassin das Beispiel Kolumbiens. Dort hat die Regierung in diesem Jahr beschlossen, dass Kinder Venezuelischer Flüchtlinge, die im Land geboren werden, auf Wunsch der Eltern die kolumbianische Staatsangehörigkeit erhalten können.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Boris Breyer
Stellvertretender Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de


Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: SOS-Kinderdörfer weltweit

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.