Anzeige

Zuse-Gemeinschaft

Präsident Bastian: Zuse-Gemeinschaft noch stärker machen

Dr. Bayram Aslan, Institut für Bodensysteme (TFI). / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/151214 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Zuse-Gemeinschaft/Bildquelle: privat" Dr. Bayram Aslan, Institut für Bodensysteme (TFI). / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/151214 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Zuse-Gemeinschaft/Bildquelle: privat"

Berlin (ots) - "Wir wachsen weiter und stellen uns den Herausforderungen in Forschung, Industrie und Politik mit neuem Elan." Das hat der Präsident der Zuse-Gemeinschaft, Prof. Martin Bastian, bei der Mitgliederversammlung des Verbundes am 9. Dezember 2020 in Berlin erklärt, die als Hybrid-Format bei der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI) stattfand. Es war die erste virtuelle Mitgliederversammlung des jungen Verbundes seit seiner Gründung im Jahr 2015.

Auch inhaltlich beschäftigte die Pandemie die Mitglieder. Mit einer Aufstockung für die Industrieforschung im Etat des Bundeswirtschaftsministeriums wurden im Bundeshaushalt 2020 zusätzliche Mittel bereitgestellt, welche die Parlamentarier vor allem für die gemeinnützige, privatwirtschaftlich organisierte Industrieforschung vorsahen. "Auch die im Haushalt für das kommende Jahr dafür vorgesehenen Mittel werden dringend benötigt", betonte Bastian in seiner Video-Ansprache. Der Präsident der Zuse-Gemeinschaft weiter: "Der Einsatz für die Hilfen im Zuge des Corona-Konjunkturpakets hat für uns verstärkt und z.T. schmerzhaft deutlich gemacht: Wir benötigen einen eigenen Haushaltstitel für die gemeinnützige Industrieforschung, damit staatliche Förderung des Bundes für Innovationen zielgenau die anwendungsnahe Forschung erreicht." Hier gebe es für die Zuse-Gemeinschaft noch viel zu tun. Bastian will die Belange der Zuse-Gemeinschaft daher künftig noch stärker wahrgenommen wissen. "Mit ihren inhaltlichen und thematischen Schwerpunkten sind unsere Mitglieder für künftige Aufgaben in Forschung und Industrie hervorragend aufgestellt, um gemeinsam mit Partnern markttaugliche, nachhaltige Neuerungen hervorzubringen. Sie verdienen Unterstützung", unterstrich Bastian.

Die Zuse-Gemeinschaft als Verbund von aktuell 76 Industrieforschungseinrichtungen ist 2020 weiter gewachsen und hat sich mit dem Transfer von Technologie und Wissen in die Wirtschaft einen Namen gemacht. Erfolgreicher Forschungstransfer zeigt sich an Instituten der Zuse-Gemeinschaft auch in zahlreichen Ausgründungen. Eine solche Ausgründung hat dazu geführt, dass Gründungspräsident Dr. Ralf-Uwe Bauer sich voll auf dieses Unternehmen, die Smart Advanced Systems GmbH, konzentriert und daher aus dem Präsidium der Zuse-Gemeinschaft ausgeschieden ist. Ebenfalls nicht mehr dem Präsidium gehört Dr. Friedrich-Wilhelm Bolle an. Er ist als geschäftsführender Gesellschafter zur 1979 gegründeten GFI Umwelt Gesellschaft für Infrastruktur und Umwelt mbH in Bonn gewechselt.

Die Mitgliederversammlung wählte Dr. Bayram Aslan und Prof. Dr. Jens Schrader neu ins Präsidium. Sie komplettieren das im Oktober 2019 für einen Vierjahreszeitraum neu gewählte Präsidium mit seinen insgesamt sieben Mitgliedern.

Dr. Aslan leitet das TFI-Institut für Bodensysteme an der RWTH Aachen e.V. und ist Geschäftsführer der TFI Aachen GmbH. Der promovierte Maschinenbauer lehrt neben seiner Tätigkeit am Institut auch an der RWTH. Die Forschung des TFI rund um Bau- und Einrichtungsprodukte für den Innenraum mit Fokus auf Bodenbeläge richtet sich auf Werkstoffe und deren Nutzungsverhalten ebenso wie auf Maschinentechnologie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie auf bauphysikalische Fragen.

Prof. Dr. Jens Schrader ist Vorstandsvorsitzender des DECHEMA-Forschungsinstituts (DFI). Zu den Forschungsschwerpunkten des studierten Biotechnologen gehören u.a. integrierte Bioprozesse. Das DFI verbindet seit fast 60 Jahren die Stärken der interdisziplinären Fachgebiete Chemie, Materialien, Energie und Biotechnologie. Neben innovationsorientierter Grundlagenforschung steht das DFI vor allem für zielgerichteten Technologietransfer durch industrielle Gemeinschafts- und Verbundforschung sowie bilaterale Industrieforschung.

Dr. Aslan und Prof. Schrader bedankten sich bei den Mitgliedern für das durch ihre Wahl ins Präsidium entgegengebrachte Vertrauen.

Einen Lebenslauf von Prof. Dr. Bastian, Dr. Aslan und Prof. Dr. Schrader sowie weiteren Mitgliedern des Präsidiums finden Sie unter folgendem Link:

https://www.zuse-gemeinschaft.de/ueber-uns/struktur/praesidium

Weiteres Bildmaterial lassen wir Ihnen auf Anfrage gern zukommen.

Pressekontakt:

Zuse-Gemeinschaft
Alexander Knebel
Pressesprecher
T: 030 555 736 98
knebel@zuse-gemeinschaft.de


Original-Content von: Zuse-Gemeinschaft, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: Zuse-Gemeinschaft

Unternehmensnachrichten präsentiert von PRESSEPORTALPresseportal Logo

presseportal.de ist ein Angebot der news aktuell GmbH

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg
E-Mail: info@newsaktuell.de

www.newsaktuell.de/kontakt

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.